die bücher

Unheilbar gibt es nicht

„Unheilbar gibt es nicht“ ist auf der österreichischen Sachbuch- Bestellerliste im Juni/Juli 2014

Das neue Buch wird von den Lesern hervorragend angenommen:



Sehr geehrter Herr Retzl !
leider ist es mir nur gerade möglich von einem Smartphone diese Nachricht zu formulieren. Da ich mich nach wie vor in stationärer Behandlung befinde. Ich konnte fast 5 Monate nichts lesen - jedes Buch - jeder Zeitungsartikel erschien mir zu heftig - oberflächlich - sinnvoll - sinnlos ein Paradoxon. Ich möchte mich im ersten Schritt einfach nur bedanken, dass ich durch ihr Buch das "Lesen" wieder gelernt habe und in einem nächsten Schritt möchte ich einige Textteile gerne näher beschreiben - welche für mich so treffend gewesen waren - als hätte ich sie selbst formuliert.                     
In Dankbarkeit


Sehr geehrter Herr Prof.DDr. Helmut Retzl, 
nachdem ich Ihr Buch „Unheilbar gibt es nicht“ ausgelesen habe, setze ich mich gleich hin und schreibe Ihnen einen Brief.
Ich habe die Pfingstferien  und die freien Tage nach Fronleichnam (bin seit 1977 VS Lehrerin) genutzt und das Buch gelesen:
ich  bin höchst begeistert und fasziniert von Ihrer persönlichen Geschichte!


Sehr geehrter Herr Retzl!
Ich lese gerade Ihr Buch "Unheilbar gibt es nicht", da ich bereits seit 3 Jahren gesundheitliche Probleme habe. Mich haben Ihre Worte so berührt, gefesselt und die vielen Parallelen, die ich erkennen konnte, haben mich auch gestärkt...


Einen schönen guten Morgen!
Da ich in den letzten Jahren mehrmals längere Krankenstände und zuletzt 2013 einen Schlaganfall hatte tut mir jetzt Ihr Buch, Herr Professor DDr. Retzl, in der Seele gut. Habe in letzter Zeit viel Verschiedenes über Gesundheit gelesen, für mich bringen Sie`s auf den Punkt. 
Herzlichen Dank und ein Grüss Gott


Weitere Buchrezensionen finden Sie auch bei Amazon.at(Link)

 

 

Wirkungsorientiertes Denken - Ein neuer Weg zur Gesundung

Das Buch von Helmut Retzl: Wirkungsorientiertes Denken – ein neuer Weg zur Gesundung

Erkenntnisse, die bisherige Sichtweisen von Gesellschaft und Medizin „verrücken“  und „unser Denken“ neu definieren.

 

Hardcover
166 S. 13,5 x 21,5 cm
24,90 Euro
ISBN 978-3-902903-37-2

(Symbolfoto)